2. Juli 2018 | Von Eric Czotscher

InsurTech mit Honorarberaterrabatt

Transparente private Altersvorsorge mit Lebenszyklusportfolio

Der digitale Versicherungsvermittler und Konzeptionär myPension Altersvorsorge GmbH will neben dem Direktgeschäft verstärkt mit Vermittlern zusammenarbeiten. Der InsurTech zahlt zwar keine Provisionen, fördert aber die Beratung und Vermittlung durch Versicherungsberater bzw. Honorarvermittler. Dazu hat Geschäftsführer Rogier Minderhout ein Rabattangebot für Honorarberaterkunden entwickelt: Kunden, die über einen Honorarberater zu myPension kommen, erhalten einen Rabatt von 20 Prozent auf sämtliche anfallende Kosten.

Das im Oktober 2016 gegründete Unternehmen vermittelt im Internet eine fondsgebundene Rentenversicherung der dritten Schicht von myLife. Das Produkt ist kostengünstig und transparent. Als Fonds kommen ETFs von Vanguard zum Einsatz. Die ETF-Kosten bewegten sich zwischen 0,10 bis 0,25 Prozent p.a. und decken die Aktienmärkte der Welt einschließlich Schwellenländer ab.

Lebenszyklusportfolio mit flexiblen Einstellungen

myPension-Kunden erhalten ein Lebenszyklusportfolio, bei dem Aktienanlagen gegen Ende der Laufzeit gegen festverzinsliche Wertpapiere getauscht werden. Ab zehn Jahre vor dem geplanten Ruhestand wird das Portfolio Schritt für Schritt umgeschichtet, bis der Kunde zum Ruhestand ein Verhältnis von Aktien zu Anleihen von 30:70 erreicht hat.

Der Kunde verwaltet sein Guthaben über eine Onlineplattform und kann jederzeit kostenlos Beiträge ändern, Einmalzahlungen tätigen oder Geld entnehmen. Anlage, Kosten und voraussichtliche Rente sind transparent. Am Ende der Laufzeit können die vorhandenen ETFs in ein Depot übertragen, das Guthaben ausbezahlt oder in eine lebenslange Rentenzahlung umgewandelt werden.

Da myPension keine Garantien bietet, kann der Kunde die Option der Umschichtung auch abschalten und jederzeit erneut aktivieren. Minderhout hat die  Portfoliokonstruktion an der Universität Frankfurt am Main entwickelt. Über die letzten 15 Jahren erreichte das Portfolio eine Rendite von 6,6 Prozent pro Jahr im Backtest.

Kapitalgewinne werden durch den Versicherungsmantel bis zum Laufzeitende geschützt. Neben einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 149 Euro (für Honorarberaterkunden: 119 Euro) sind eine jährliche Depotgebühr von 36 Euro (29 Euro) und eine Verwaltungsgebühr von 0,69 Prozent (0,58 Prozent; inklusive Fondsgebühren) auf das angesparte Vermögen fällig. Daraus ergibt sich für Honorarberaterkunden bei einer Beispielrechnung mit konservativen 6 Prozent Rendite bei 30 Jahren Laufzeit und einem Monatsbeitrag von 250 Euro eine Renditeminderung durch Kosten von lediglich 0,67.

Transparentes Angebot

„Die fondsgebundene Rentenversicherung ist wegen ihrer Steuervorteile optimal für die Altersvorsorge geeignet“, sagt Minderhout, Gründer und Geschäftsführer des Frankfurter InsurTech-Unternehmens myPension Altersvorsorge GmbH. Aber bislang seien die kostengünstigen Tarife von Honorarberatern kaum berücksichtigt worden. Durch den Rabatt von 20 Prozent auf die ohnehin niedrigen Kosten könnten Honorarberater ihre Leistung anbieten und abrechnen und trotzdem noch einen Vorteil an ihre Kunden weitergeben, wie Minderhout gegenüber „Der Neue Finanzberater“ betont.

Rogier Minderhout, CEO von myPension, wünscht sich eine stärkere Zusammenarbeit mit Honorarberatern (Bild: myPension).

„Wir bieten eine transparente und kostengünstige Alternative für ein breites Publikum. Gleichwohl brauchen gerade Kunden die sich nicht so mit Finanzthemen auskennen, eine unterstützende Beratung. Unser Produkt eignet sich daher hervorragend für die Honorarberater“, sagt Minderhout.

Artikel teilen