17. Mai 2018 | Von Eric Czotscher

Zeitwertkonten – eine Chance für Vermittler und Berater

Aktuelle Studie zeigt wachsendes Interesse von Arbeitgebern / Chance für Finanzberater mit Unternehmensfokus als Ergänzung zur bAV

Viele Fachkräfte wünschen sich eine bessere Work-Life-Balance mit Sabbatical, Familienzeiten und Vorruhestand. Unternehmen können dafür Zeitwertkonten anbieten und sich so als attraktive Arbeitgeber positionieren. Für Vermittler und Berater ist dies ein attraktives neues Geschäftsfeld (Bild: Thinkstock/mihtiander).

Wie Vermittler damit Geld verdienen

Zu den möglichen Geschäftsmodellen für Finanzberater gehören Honorarmodelle für die Unternehmensberatung, Vermittlungsprovisionen für Versicherungen und externe Dienstleistungen sowie Servicegebühren für die Kapitalanlage der Wertguthaben. Neben großen Beratungsunternehmen wie Mercer und Willis Towers Watson, Versicherungsgesellschaften wie R + V, Debeka und Allianz oder Vermögensverwaltungen und Treuhändern wie Metzler gibt es auch spezialisierte Dienstleister für den Mittelstand wie die Deutsche PensExpert GmbH.

PensExpert ist Experte für Zeitwertkonten und baV und kooperiert im Unternehmensgeschäft mit unabhängigen Finanzberatern. Das Beratungsunternehmen sorgt für die gesetzlich vorgesehene Sicherung und Erfüllung der Mitarbeiteransprüche aus den Wertguthaben durch einen insolvenzsicheren Treuhandvertrag, einem sogenannten Contractual Trust Arrangement (CTA). Beim Arbeitgeber erfolgt dann lediglich eine Saldierung der Rückstellungen in der Handelsbilanz nach HGB, IFRS oder US-GAAP.

Daneben bietet PensExpert die digitale Verwaltung der Zeitwertkonten an, die den Aufwand für die Unternehmen und den Finanzberater reduziert. „Aufgrund der kosteneffizienten Umsetzung und der Skalierbarkeit des Modells ist das Instrument auch für kleine mittelständische Unternehmen geeignet“, versichert Dr. Thomas Haßlöcher, Partner bei PensExpert, gegenüber „Der Neue Finanzberater“.

Der Dienstleister offeriert Finanzberatern ein Kooperationsmodell, bei dem die Berater ihre Kundenkontakte und ihre Expertise für die Kapitalanlage einbringen können. Die Vergütung erfolgt durch eine Servicegebühr für die Kapitalverwaltung, die direkt mit dem Kunden vereinbart wird. Im Rahmen der Treuhand können neben Fonds auch Versicherungsrückdeckungen angeboten werden. Hierfür kann der Vermittler je nach Vergütungsmodell Brutto- oder Nettopolicen vermitteln.

Praxiserfahrung: Wenig Aufwand, mehr Rendite

Frank Wurster, Unternehmenskundenbetreuer beim Reutlinger Industriemakler für den Mittelstand RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG, hat mit dem CTA-Modell von PensExpert bereits erste gute Erfahrungen gemacht. Bislang offerierte der Makler für die Rückdeckung von Zeitwertkonten ausschließlich klassische Versicherungslösungen. Nun kann er seinen Unternehmenskunden Zugang zu chancenreicheren und kostengünstigeren Fondslösungen mit Absicherung durch einen Treuhandvertrag anbieten.

Frank Wurster, Unternehmenskundenbetreuer bei RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG, hat mit der Vermittlung von Zeitwertkonten bereits erste gute Erfahrungen gemacht (Bild: RVM).
Artikel teilen