28. November 2017 | Von Eric Czotscher

Altersvorsorge durch mehr gesetzliche Rente und bAV

Bücher bieten Handwerkszeug auch für Finanzberater

Der Finanzmathematiker Werner Siepe, der durch seine Empfehlung zur freiwilligen Aufstockung der gesetzlichen Rente im Fernsehen bekannt geworden ist, gibt mit zwei Büchern aus dem M&E Books Verlag Finanzberatern (und fachkundigen Selbstentscheidern) Werkzeuge an die Hand, um Menschen bei der Optimierung der Altersvorsorge zu unterstützen – ohne dabei auf kostenträchtige Produkte aus der Finanzbranche zurückgreifen zu müssen.

Werner Siepes Buch berücksichtigt viele wichtige Details der gesetzlichen Rente. Bild: M&E Books

Rente freiwillig aufstocken

Siepe ist ein Fan der gesetzlichen Rente, die er für ein unterschätztes Investment in die Altersvorsorge hält. Deshalb richtet er zunächst den Fokus auf die freiwillige Aufstockung der gesetzlichen Rente. In seinem Buch „Ihr Weg zu mehr gesetzlicher Rente“ berechnet er eine annähernde „Rendite“ der gesetzlichen Rente von 2 bis 3 Prozent, wenn man etwa Rentenabschläge durch freiwillige Zahlungen ausgleicht, um mit 63 in Rente zu gehen (möglich ab dem 50. Lebensjahr gemäß Flexirentengesetz). Es lohnt sich, seinen Rechenweg nachzuvollziehen. Da es sich bei der Rente um eine Absicherung für eine Langlebigkeitschance handelt (kombiniert mit einem Erwerbsminderungs- und Hinterbliebenenschutz), ist ein Vergleich von Rentenfaktoren bei gesetzlicher und privater Rente (hier: Rürup-Rente) interessant. Demnach bietet die Gesetzliche derzeit umgerechnet einen Rentenfaktor von 45 und damit weit mehr als private Anbieter. Bei der Rürup-Rente sind derzeit laut Siepe 30 bis 35 üblich. Er empfiehlt, die Jahre 2017 bis 2021 für freiwillige Zahlungen zu nutzen, da hier ein stabiles Rentenniveau erwartet werde.

Auch in der bAV gibt es noch Neues zu Entdecken, insbesondere wegen des BRSG.   Bild: M&E Books

Betrieblich vorsorgen kann sich lohnen

Kritisch widmet sich Siepe der betrieblichen Altersversorgung inklusive Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Sein Buch „Der Weg zu mehr Betriebs- & Zusatzrente“ ist keine leicht Kost, aber wer dem Autor folgt, wird durch Erkenntnis- und monetären Gewinn belohnt. Ein Fazit lautet: Direktversicherungen lohnen sich nur im Falle eines Arbeitgeberzuschusses und auch nur, wenn eine kostengünstige Police bei einem Direktversicherer abgeschlossen wird bzw. wenn es einen günstigen Gruppentarif gibt.

Artikel teilen